Beruf, Karriere, Praktikum, Aus-/Weiterbildung in Europa Stellenmarkt, Stellenangebote

Sie sind hier

Startseite

Arbeitsmarkt, Berufsforschung, Soziologen, Wissenschaftler

Leistungsempfänger und Bezugsverläufe in der Grundsicherung sind sehr heterogen

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Di, 04/23/2019 - 10:29

Dass Menschen in Hartz IV landen, kann viele Gründe haben. Langzeitarbeitslosigkeit ist nur einer davon. Das Ziel, möglichst viele Menschen wieder aus der Grundsicherung herauszuholen, lässt sich daher nur mit passgenauen Lösungen erreichen. Für die Weiterentwicklung der Grundsicherung sind daher nicht nur die unterschiedlichen Problemlagen der Menschen, sondern auch die zahlreichen Wechselwirkungen mit anderen staatlichen Leistungen und dem Arbeitsmarkt relevant.

Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.

LinkedIn entwickelt eine digitale Weltkarte des Arbeitsmarktes – den Economic Graph

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Do, 04/18/2019 - 11:14

GASTBEITRAG Nicht einmal jede fünfte Fachkraft im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) ist in Deutschland weiblich. Damit schneidet Deutschland im internationalen Vergleich schlecht ab und belegt gemeinsam mit Ländern wie Brasilien und Mexiko einen der hinteren Plätze weltweit. Dabei ist Deutschland insgesamt durchaus nicht schlecht aufgestellt, was KI-Kompetenzen angeht. Dies sind die Ergebnisse einer Untersuchung des beruflichen Netzwerks LinkedIn. Mit dem Economic Graph baut das Unternehmen eine digitale Weltkarte des Arbeitsmarktes auf, die wichtige Trends und Entwicklungen aufzeigt.

Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum

Veränderte Voraussetzungen für das Arbeitslosengeld ab 2020: Rund 20.000 Arbeitslosengeldempfänger mehr

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Di, 04/16/2019 - 09:46
Veränderte Voraussetzungen für das Arbeitslosengeld ab 2020: Rund 20.000 Arbeitslosengeldempfänger mehr

Eine ab dem nächsten Jahr geltende Änderung der Anspruchsvoraussetzungen für das Arbeitslosengeld werden voraussichtlich rund 20.000 Arbeitslose nutzen.

Presseinformation

IAB-Kurzbericht 9/2019

„We need legal migration to stabilise the Italian social security system“. An interview with Professor Tito Boeri

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Fr, 04/12/2019 - 09:31

With his pro-migration media statements, the Italian economics Professor Tito Boeri expresses his open dissent with the Italian government. He argues that Italy needs migration in order to secure the prosperity of the Italian society, the social standards, and the pension system. Tito Boeri was President of the Italian National Social Security Institute from March 2015 to February 2019 and is now professor at Bocconi University, Milan. In his interview with the IAB-Forum, Boeri explains the current situation and the future of the Italian social security system.

The full interview can be found in our Magazine IAB-Forum.

Abbau der Arbeitslosigkeit – geht noch was in der Arbeitslosenversicherung?

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Di, 04/09/2019 - 10:11

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland befindet sich seit Jahren im Sinkflug. Im Bereich der Arbeitslosenversicherung ist diese Entwicklung jedoch mittlerweile ins Stocken geraten. Dabei spricht einiges dafür, dass auch hier ein weiterer Abbau möglich ist.

Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.

Der Aufstieg von Online-Arbeitsmärkten: Freelancing und Gig-Working über Internetplattformen

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Do, 04/04/2019 - 10:28

Kuriere für Essenslieferungen aus der Gig-Work-App sind in vielen europäischen Städten zum vertrauten Anblick geworden. Es gibt aber auch eine vollständig digitale Form plattformvermittelter anspruchsvoller Arbeit. Beim Online-Gig-Working können Selbstständige komplette Projekte aus der Ferne für Kunden erledigen, die sie online über Arbeitsvermittlungsplattformen beauftragt haben.

Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.

Staatliche Weiterbildungsoffensive brächte hohe Rückflüsse

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Di, 04/02/2019 - 09:45

Die Weiterbildung von Beschäftigten wird in Deutschland im Vergleich zur Erstausbildung und zu Bildungsmaßnahmen für Arbeitslose von öffentlicher Seite deutlich weniger gefördert. Eine umfassende Förderung von Weiterbildung würde erhebliche öffentliche Investitionen erfordern – neben den direkten Weiterbildungskosten wären auch Personalausfallkosten zu bezuschussen. Sie würde aber auch Mehreinnahmen, etwa bei Steuern und Sozialversicherung, bewirken und Transferausgaben, wie beispielsweise Hartz IV oder Wohngeld, vermeiden oder verringern.

Presseinformation

IAB-Kurzbericht 8/2019

Zuwanderungsmonitor März 2019

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Fr, 03/29/2019 - 10:00

Die ausländische Bevölkerung in Deutschland ist nach Angaben des Ausländerzentralregisters im Februar 2019 gegenüber dem Vormonat um 25.000 Personen gestiegen. Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im Januar 2019 bei 13,1 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,3 Prozentpunkte gesunken. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung betrug im Januar 49,9 Prozent und ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,7 Prozentpunkte gestiegen.

Zuwanderungsmonitor, März 2019

Regionale Arbeitsmarktprognosen (Stand: Frühjahr 2019)

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Fr, 03/29/2019 - 10:00

Das Beschäftigungswachstum wird sich voraussichtlich auch in diesem Jahr sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland weiter fortsetzen. Der erwartete Zuwachs an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten reicht von 0,4 Prozent in Sachsen-Anhalt und Thüringen bis zu 3,2 Prozent in Berlin. Darüber hinaus wird ein weiterer Abbau der Arbeitslosigkeit prognostiziert, der jedoch schwächer ausfällt als in der Vergangenheit. Auch hier gibt es beträchtliche Unterschiede zwischen den Bundesländern: Während in Sachsen die Zahl der Arbeitslosen laut Prognose um 8,3 Prozent sinken wird, sind es in Bremen 2,9 Prozent. Der Rückgang fand überwiegend im Bereich der Grundsicherung statt.

Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.

Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage – März 2019

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Fr, 03/29/2019 - 10:00

Die deutsche Konjunktur hat sich im zweiten Halbjahr 2018 im Vergleich zu den starken Vorjahren deutlich abgeschwächt. Dies betrifft insbesondere die Industrie und erklärt sich neben Sondereffekten vor allem durch das schwächer gewordene außenwirtschaftliche Umfeld. Dazu tragen auch die anhaltend hohe politische Unsicherheit über den Brexit und Handelskonflikte bei. Nach der aktuellen Delle dürfte die Entwicklung im weiteren Jahresverlauf verhalten positiv sein, die starken Wachstumsraten der Vorjahre werden aber voraussichtlich deutlich unterschritten. Der Arbeitsmarkt zeigt sich gegenüber dieser konjunkturellen Schwächephase robust. Die Beschäftigung steigt weiter, da die Unternehmen sich zunehmend knapp werdende Arbeitskräfte sichern.

Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin "IAB-Forum".

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Abbau der Arbeitslosigkeit gerät ins Stocken

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Mi, 03/27/2019 - 09:45

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im März zum vierten Mal in Folge gefallen. Der Frühindikator gab gegenüber dem Vormonat um 0,3 Punkte nach. Der Stand von 103,0 Punkten lässt aber noch immer eine gute Arbeitsmarktentwicklung in den kommenden Monaten erwarten.

Presseinformation

Arbeitsmarktbarometer

IAB-Prognose für 2019: Arbeitsmarkt hält trotz Konjunkturflaute Kurs

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Fr, 03/22/2019 - 10:46

Die Zahl der Erwerbstätigen wird 2019 um rund 510.000 auf 45,35 Millionen steigen – ein neuer Rekord. Die Arbeitslosigkeit wird im Jahresdurchschnitt 2019 voraussichtlich bei 2,2 Millionen Personen liegen. Das sind rund 140.000 weniger als im Jahresdurchschnitt 2018. Damit wird der IAB-Prognose zufolge der tiefste Stand nach 1990 erreicht.

Presseinformation

IAB-Kurzbericht 7/2019

Interview-O-Töne von Enzo Weber

Revolution oder Evolution – Hartz IV steht erneut auf dem Prüfstand

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Do, 03/21/2019 - 11:04

Die Grundsicherung für Erwerbsfähige sorgt immer wieder für heftige politische Kontroversen. In der aktuellen Debatte geht es aber um weit mehr als um punktuelle Weiterentwicklungen. Vielmehr steht sogar eine Ablösung durch ein Bürgergeld oder ein noch weitergehendes bedingungsloses Grundeinkommen zur Diskussion. Aus Sicht der Forschung wäre dies der falsche Weg. Es gibt allerdings substanziellen Reformbedarf.

Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.

Berufsbezogene Sprachförderung erhöht die Beschäftigungschancen deutlich

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Mi, 03/13/2019 - 11:42

Eine wesentliche Voraussetzung für die Integration von Migranten in Arbeitsmarkt und Gesellschaft sind ausreichende Sprachkenntnisse. Diese werden in Deutschland in einer Vielzahl an verschiedenen Sprachkursen vermittelt. Dazu zählt auch ein Programm zur berufsbezogenen Sprachförderung, das vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge angeboten und vom Europäischen Sozialfonds gefördert wird. Eine Studie des IAB zeigt: Dieses Programm erleichtert den Teilnehmenden den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt erheblich.

Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.

Längere Asylverfahren verzögern die Arbeitsmarktintegration und den Spracherwerb

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Di, 03/12/2019 - 09:45

Dass ein schnelleres Asylverfahren und die Anerkennung eines Asylantrags die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beschleunigen, mag wenig überraschend klingen. Dass aber ein abgeschlossenes Asylverfahren selbst bei einer Ablehnung des Asylantrags den Übergang in einen Sprachkurs begünstigt, würde man nicht unbedingt erwarten.

Presseinformation

IAB-Kurzbericht 6/2019

Entwerten neue Technologien bisheriges Berufswissen? Lehren aus einer empirischen Fallstudie

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Do, 03/07/2019 - 11:05

Dass neue Technologien alte verdrängen, ist kein Novum. Doch was passiert mit Beschäftigten, die noch in alten Technologien ausgebildet wurden und Konkurrenz durch Berufseinsteiger bekommen, deren technologisches Wissen up to date ist? Eine Fallstudie aus der Metallindustrie liefert dazu interessante Aufschlüsse.

Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin IAB-Forum.

Arbeitsvolumen stieg 2018 erstmals auf mehr als 61 Milliarden Stunden

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Di, 03/05/2019 - 09:45

Rund 61,1 Milliarden Stunden arbeiteten die Erwerbstätigen im Jahr 2018 in Deutschland. Das entspricht einem Plus von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Erstmals seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1991 wurde damit die Schwelle von 61 Milliarden Stunden überschritten. Der bisherige Höchststand lag bei 60,3 Milliarden Stunden im Jahr 1991.

Presseinformation

Zuwanderungsmonitor Februar 2019

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Fr, 03/01/2019 - 10:00

Im Januar 2019 wurden knapp 14.500 Asylerstanträge gestellt. Die Zahl der neu gestellten Asylanträge steigt damit im Vergleich zum Vorjahresmonat um 13 Prozent. Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im Dezember 2018 bei 12,1 Prozent und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,4 Prozentpunkte gesunken. Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung ist insgesamt um 2,9 Prozentpunkte gestiegen, die der EU-Staatsbürger ebenfalls um 2,9 Prozentpunkte.

Die SGB-II-Hilfequote der ausländischen Bevölkerung insgesamt lag im November 2018 bei 20,2 Prozent und ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,9 Prozentpunkte gesunken. Die Quote für die Bevölkerung aus Bulgarien und Rumänien ist im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozentpunkte gesunken. Die Beschäftigungsquote der Personen aus Kriegs- und Krisenländern belief sich im Dezember 2018 auf 32,4 Prozent. Sie ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,5 Prozentpunkte gestiegen. Im gleichen Zeitraum ist die Arbeitslosenquote um 7,2 Prozentpunkte auf 33 Prozent gesunken.

Zuwanderungsmonitor, Februar 2019

Einschätzung des IAB zur wirtschaftlichen Lage – Februar 2019

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Fr, 03/01/2019 - 10:00

Das deutsche Wirtschaftswachstum stagnierte im Schlussquartal 2018. Somit trat nach dem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent im dritten Quartal, der auch Sondereffekten geschuldet war, kein Aufholeffekt ein. Die Konjunktur und der Ausblick haben sich deutlich abgeschwächt. Im laufenden Jahr dürfte es trotzdem insgesamt verhalten aufwärts gehen. Abwärtsrisiken bestehen durch die Unklarheiten über den Brexit und Handelskonflikte. Insbesondere Zölle im Automobilsektor würden die deutsche Exportwirtschaft treffen. Dennoch gibt es auch positive Nachrichten. Der Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe steigt und die Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt hoch. Die Lage am Arbeitsmarkt ist weiterhin gut.

Den vollständigen Beitrag finden Sie im Online-Magazin "IAB-Forum".

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mehr Beschäftigung trotz geringerem Wirtschaftswachstum

Arbeitsmarkt und Berufsforschung - Mi, 02/27/2019 - 09:45

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Februar gegenüber dem Vormonat um 0,2 Punkte auf 103,4 Punkte gefallen. Der aktuelle Stand des Frühindikators des IAB lässt damit aber weiterhin eine positive Arbeitsmarktentwicklung in den kommenden Monaten erwarten.

Presseinformation

Arbeitsmarktbarometer

Seiten

zu verkaufen

Sie können die Domain Stellenmarkt-Europa kaufen. Alle informationen unter domainalfa.de

Arbeitsmarkt Europa

Erfolg durch Flexibilität und Mobilität

Grenzenlose Jobsuche - Potenziale des Europäischen Binnenarbeitsmarktes

Beschäftigung in Europa kann nur über strukturelle Reformen der nationalen Volkswirtschaften – vor allem aber der Arbeitsmärkte gelingen.

Flexibilität und Mobilität – das sind entscheidende Erfolgsfaktoren für den Europäischen Arbeitsmarkt und damit die Grundlage für ein wirtschaftsstarkes, wohlhabendes und stabiles Europa.

Facebook Twitter Myspace Linkedin Stayfriends Schüler VZ WerKenntWen Studi VZ